Seit Ende Dezember 2020 wird in Deutschland gegen das SARS-CoV-2-Virus geimpft. Zu den ersten Menschen, die eine Impfung empfangen können, zählen Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen sowie Pflegefachkräfte. Damit sind die Corona-Impfungen auch ein wichtiges Thema für die Caritas-Einrichtungen gGmbH.

Auf dieser Seite sammeln wir verlässliche Informationen rund um die Corona-Impfung. Es ist uns ein Anliegen, zu informieren und für die Wichtigkeit der Maßnahmen zu sensibilisieren.

Wir krempeln unsre Ärmel hoch - gemeinsam gegen Corona!

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

die Caritas ist dankbar für alle, die mit uns an der Bewältigung der Corona-Pandemie arbeiten. Im vergangenen Jahr waren wir in besonderer Weise gefordert. Sie haben eine großartige Leistung an den Tag gelegt!

Die Corona-Schutzimpfung ist jetzt der entscheidende Weg aus der Pandemie. Je mehr Menschen geimpft werden, desto weniger Wirte findet das Virus. Wenn Sie sich an der Corona-Schutzimpfung beteiligen, schützen Sie sich selbst und andere vor der Erkrankung.

Als Caritas setzen wir uns daher dafür ein, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter impfen lassen und damit einen ganz persönlichen Beitrag leisten. Dafür haben wir gute Gründe:

1. Wir sind sehr dankbar, dass Pflegefachkräfte zu den ersten zählen, die überhaupt die Impfung empfangen können. Das ist ein großes Privileg und zeigt, wie wertvoll unser Einsatz für die Gesellschaft ist!

2. Es ist ein einfacher Beitrag, den wir alle zur Bewältigung der Pandemie leisten können. Die allermeisten Menschen vertragen die Impfung ohne größere Probleme – ein kurzer Pieks, das war’s.

3. Die Wirksamkeit und Nebenwirkungen des Impfstoffs wurden wissenschaftlich mit höchster Sorgfalt untersucht. Auf dieser Seite sammeln wir für Sie wesentliche Informationen und Hinweise auf wissenschaftlich fundierte Quellen.

4. Wir dürfen darauf hoffen, dass das Leben und Arbeiten in unseren Einrichtungen wieder auf gewohnte Bahnen zurückkehrt, wenn möglichst viele Bewohner und Mitarbeiter geimpft sind.

5. Als katholisches Unternehmen stellen wir uns hinter unseren Papst Franziskus: Es ist für uns auch eine Frage der Solidarität, mit Hilfe der Impfung sich und andere vor einer möglicherweise tödlichen Krankheit zu schützen.

Uns ist wichtig, mit dieser Information einen Beitrag zu leisten, dass Sie sich gut informiert und mit einem gutem Gefühl für die Impfung entscheiden können. Sie schützen sich selbst und andere vor der Erkrankung und leisten gleichzeitig einen konkreten Beitrag zum Weg aus der Pandemie. Wir danken Ihnen für Ihre Beteiligung.

Wie Sie sich zur Impfung anmelden können, erfahren Sie auf dieser Seite. Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich gerne an unseren Betriebsarzt Dr. Jochen Leibold.

Georg Sperrle
Für die Geschäftsführung

Jessica Rickert
Für die erweiterte Gesamtmitarbeitervertretung


Bitte beachten Sie: Wir sind weder Mediziner noch Wissenschaftler. Für Aussagen über Wirkung und Nebenwirkungen des Impfstoffs können wir daher keine Gewähr übernehmen. Über unsere Linksammlung (s.u.) finden Sie Infos, auf die Sie sich verlassen können.


Soll ich mich gegen Corona impfen lassen? Betriebsarzt Dr. Leibold beantwortet häufige Fragen

Seit Dezember 2020 wird gegen SARS-CoV-2 geimpft - auch in den Einrichtungen der Caritas. Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen gehören ebenso zu den ersten Empfängern der neuen Impfung, wie die Pflegekräfte, die sie betreuen.

Viele Pflegekräfte sind sich jedoch nach wie vor unsicher, ob sie sich zur Impfung melden sollen. Wie funktioniert der Impfstoff? Welche Nebenwirkungen treten auf? Was bringt das Ganze?

Im Interview beantwortet Betriebsarzt Dr. Jochen Leibold diese und weitere Fragen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas-Einrichtungen gGmbH.


Und nach der Impfung?

In zahlreichen Häusern der Caritas-Einrichtungen gGmbH haben bis Ende Januar Impfungen stattgefunden. Wir freuen uns, dass auf diese Weise bereits hunderte Bewohnerinnen und Bewohner wirksam vor den schweren Folgen einer Infektion mit SARS-CoV-2 geschützt werden konnten.

Sehr verständlich ist der Wunsch und die Hoffnung darauf, dass mit dem wachsenden Impfschutz viele Maßnahmen zurückgefahren werden können. Doch noch ist Geduld gefragt.

Zum Einen konnten noch lange nicht alle, die eine Impfung wünschen, auch tatsächlich geimpft werden. Das gilt zum Beispiel auch für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege. Zum Anderen ist es nach derzeitigem Wissensstand nicht ausgeschlossen, dass geimpfte Personen ihrerseits das Virus weitergeben.

Daher gilt für die Häuser der Caritas-Einrichtungen ganz klar: Wir halten an unserem Hygienekonzept fest!

Das bedeutet, dass auch weiterhin für Besuche in unseren Häusern strenge Auflagen gelten - die uns übrigens auch weitgehend vom Freistaat Bayern vorgegeben werden. Auch die Betreuung unserer Bewohnerinnen und Bewohner kann in vielen Bereichen leider vorerst noch nicht zu den gewohnten Formen zurückkehren.

An dieser Stelle möchten wir auf eine Empfehlung des Deutschen Ethikrats vom 4. Februar 2021 verweisen. Darin heißt es: "Die noch immer bestehenden gravierenden Isolationsmaßnahmen in (...) Pflegeeinrichtungen sollten für geimpfte Personen mit dem Fortschreiten des Impfprogramms schnellstmöglich aufgehoben werden." Diesem Wunsch für die hoffentlich nahe Zukunft schließen wir uns uneingeschränkt an.

Zugleich lautet die erste Empfehlung des Ethikrats:"Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sollte (...) eine individuelle Rücknahme staatlicher Freiheitsbeschränkungen für geimpfte Personen nicht erfolgen." Auch diesen Satz unterschreiben wir.

Wir bitten um Ihr Verständnis - und Ihre Geduld!

Ausbildung & Praktika

Wir bieten Ihnen spannende Ausbildungs- und Praktikumsstellen im pflegerischen, hauswirtschaftlichen und kaufmännischen Bereich. mehr erfahren... 

Sie haben Fragen?
0931 38668900
Stellenangebote

Alle unsere Stellenangebote finden Sie in der zentralen Jobbörse des Bischöfliche Ordinariats, der Caritas und zahlreicher kirchlicher Einrichtungen unter stellen.bistum-wuerzburg.biz

Caritas-Einrichtungen gGmbH
Franziskanergasse 3
97070 Würzburg

Telefon: 0931 38668900
Fax: 0931 38668909

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Corona-Update